Herausforderung: Tiertransport im Flugzeug

Hund im Flugzeug transportieren

Was ist bei einer Flugreise mit Hund oder Katze zu beachten? Finde hier nützliche Tipps!

Grundsätzlich sei gesagt: Wenn möglich, sollten Flugreisen mit Haustieren vermieden werden. Besonders bei vorgeschwächten Tieren: In diesen Fällen sollte eine solche Reise besser nicht angetreten werden, auch nicht in der Kabine. Gemäß Informationen der amerikanischen Airline Transportation Asscociation sterben jährlich über 5000 Tiere auf kommerziellen Flügen, werden verletzt oder gehen verloren. Auch die Tierschutzorganisation PETA berichtet, dass Hunde an Hitzschlag durch stundenlanges Warten auf der Start- und Landebahn oder Ersticken im Frachtraum aufgrund von Sauerstoffmangel gestorben sind.

Da aber sowohl die Katze als auch der Hund, als bester Freund des Menschen, vielerorts mit zur Familie gehört, werden sie auch gerne mit in den Urlaub genommen. Oftmals aber auch, weil schlichtweg kein Tiersitter gefunden wird oder das Haustier nicht zuhause allein gelassen werden soll.

Ist daher die Mitnahme im Flugzeug nicht zu umgehen, solltest du frühzeitig einige Fragen klären, um nicht böse Überraschungen zu erleben.

Mitnahme in Kabine oder Frachtraum?

Ob dein Haustier in der Kabine oder im Frachtraum reisen darf, hängt von der Größe und dem Gewicht des Tieres ab: Die meisten Airlines haben das Maximalgewicht des Tieres für den Transport in der Kabine auf 8Kg festgelegt (Gewicht eines Handgepäcks), zusätzlich muss das Tier durchgehend in der Transporttasche sein.

Überschreitet die Größe eines Hundes die Höchstgrenze, muss der Vierbeiner im klimatisierten Laderaum reisen. Auch hier müssen unsere Tierfreunde in einer ausbrechsicheren, abschließbaren, wasserdichten und bissfesten Transportbox untergebracht werden. Seile oder Gurte innerhalb der Box / Tasche müssen zwingend aufgrund der Gefahr der Strangulierung vermieden werden. Alle Tierhalter sollten sich bewusst sein, dass das geliebte Haustier im Frachtraum allein ist und dass es keine Möglichkeit gibt, das Haustier zu überwachen. Aus diesem Grund ist es unerlässlich, dass sich der Hund einer vorherigen Gesundheitsprüfung durch den Tierarzt unterzieht.

Für einige „Hunderassen“, die als Kampfhunde gelten, sind spezielle Transportkäfige vorgesehen. Wenn die Tiere mehr als 6 Monate alt sind, müssen sie in einem Frachtraum transportiert werden. Darüberhinaus ist beispielsweise die Einfuhr nach Deutschland für bestimmte „Rassen“ völlig verboten. Tierfreunde sollten sich darüber Gedanken machen, bevor sie ihre Reise planen.

Unser Tipp: Unabhängig von Größe und Gewicht des Hundes, erkundige dich unebdingt vorab bei der Fluglinie (und im Zweifel auch bei den Anschluss-Airlines, fall kein non-stop-Flug) und melde deinen Hund an. So ersparst du dir auf jeden Fall böse Überraschungen und Kosten!

PetTrans Autor

So läuft der Checkin mit Haustier am Flughafen ab

Fliegen mit dem Haustier – so läuft der Checkin ab! Beispiel Hamburg Airport

Unsere Tipps für den Tiertransport im Laderaum des Flugzeugs:

  • Versuche immer einen Direktflug zu buchen. Sollte ein Non-Stop-Flug nicht möglich sein, erkundige dich auch bei der nachfolgenden Fluggesellschaft über die Mitnahme von Haustieren
  • Stelle sicher, dass dein Haustier ausreichend eingepackt ist, da der klimatisierte Frachtraum grundsätzlich eine niedrigere Temperatur besitzt. Daher immer genügend warme Decken in die Transportbox legen.
  • Gewöhne und trainiere deinen Vierbeiner weit vorab der Reise schon an die Zeit in der Transportbox. Füttere es auch dort und ziehe im Zweifel einen Hundetrainer zu Rate.
  • Vorab-Besuch beim Tierarzt: Bei Auslandsflügen Klärung der Einreisebestimmungen, Vorschriften und Quarantänevorschriften. Prüfe auch die nötigen Impfungen und die Chipnummer anhand des Heimtierausweises. WICHTIG: Nicht nur auf Regularien und Gesetze des Ziellandes achten, sondern auch auf die der Durchreiseländer!
  • Beschrifte die Transportbox mit persönlichen Daten wie Kontaktadresse, Telefonnummer, dem Abflug- und Zielflughafen, sowie dem Hinweis „live animals“ (dt. lebende Tiere)
  • Wasserbehälter der Transportbox unbedingt mit Wasser auffüllen, besser noch: verwende Einswürfel, da somit ein „Überschwemmen“ der Transportsbox vermieden wird.
Welche Tiere sollten nicht im Flugzeug reisen


Welche Hunde oder Katzen sollten nicht im Flugzeug transportiert werden?

Hunderassen wie Möpse, Chow-Chows oder Pekinesen leiden aufgrund ihrer Züchtung unter Kurzkopfigkeit. Ähnlich ist es bei Katzenarten, wie Perser-, Schottische Faltohr- oder Himalayan-Katzen. Dessen Schädeldeformation verursacht bei diesen „Rassen“ gesundheitliche Probleme und kann aufgrund von Temperaturbedingungen und Stress das Leben von Tieren, die mit dem Flugzeug reisen, gefährden. Hohe Temperaturen an Abflug-, Transfer- und Zielflughäfen können ebenfalls zu schweren Kreislaufproblemen führen und die Atemwege von Tieren schwer beeinträchtigen.

Was kostet ein Tiertransport im Flugzeug?

Zusätzliche Kosten für die Flugstrecke eines Hundes variieren zwichen 35 bis 300 Euro, abhängig von der Entfernung und Größe des Tieres .

Stefan

Aufgrund meiner langjährigen Erfahrung im Umgang mit Tieren, insbesondere Hund und Katzen, und der damit verbundenen starken Zuneigung zu den liebevollen Vierbeinern, betreibe ich dieses Projekt. In meinem täglichen Umgang mit den Kaltschnäuzern bin ich immer mal wieder an Probleme und Herausforderungen beim Transport gestoßen. Daher möchte ich mit diesem Projekt anderen Haltern Tipps, Tricks und Hilfen aufzeigen, die einen Tiertransport im täglichen Leben erleichtern können.

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.